Während Dow und S&P500 bereits deutliche Abgaben hinnehmen mussten, verharrte der Nasdaq 100 relativ stabil auf hohem Niveau. Doch das änderte sich am Freitag. Anhaltender Verkaufsdruck löste einen Kursrutsch unter eine wichtige charttechnische Marke aus. Bleibt der Markt weiter angespannt, dürfte sich der Fokus vieler Trader kurzfristig auf die Short-Seite verlagern. Welche Chancen hier warten, lesen Sie in der folgenden Analyse.

Die Zeichen stehen klar auf Korrektur

Der US-Technologieindex Nasdaq 100 hat im laufenden Handelsjahr bislang eine ordentliche Performance abgeliefert. Dabei begann das Jahr alles andere als positiv. Vom Jahresstart bei 12.899 Punkten ging es bis Anfang März erst einmal Abwärts. Bei 12.207 Punkten wurde das Jahrestief geschrieben. Seit dem lieferte der Index auf der Longseite ab und überstieg die Marke von 15.000 Punkten.

Doch nach der Sommerpause scheint zunächst die Luft raus zu sein. Denn im Wochenchart ist jüngst ein Verkaufsignal aufgetaucht. Es ist in der technischen Analyse unter dem Namen Dark Cloud Cover bekannt und läutet in der Regel das Ende einer Auswärtsbewegung ein.

Der Tageschart bestätigt die bärische Tendenz

Mit Blick in den Tageschart bestätigt sich das, was sich im Wochenchart andeutet. Die hohe Flagge im Aufwärtstrend des Nasdaq 100 wurde nach unten verlassen. Das ist das zweite Zeichen dafür, dass am Markt zunächst erst einmal Gewinne vom Tisch genommen werden. Wie weit die korrektive Ausdehnung geht, lässt sich im Vorfeld zumeist nicht genau vorhersagen. Allerdings liefert der historische Chartverlauf einige Anlaufpunkte, an denen mit erneutem Kaufinteresse gerechnet werden kann. Zwei dieser sogenannten Unterstützungen befinden sich am Ausbruchslevel bei ca. 15.150 Punkten sowie dem regressiven Zwischentief bei gut 14.700 Punkten.

Zwischenstationen für die Korrektur

Bei genauer Betrachtung des letzten Aufwärtsschubes im Tages (schwarzer Pfeil) finden sich für kurzfristige Trader noch ein paar Zwischenstationen, die durchaus lohnenswert für die Tradeplanung sind. Bei einer Ausweitung der Korrektur in die Preisleiste hinein, bieten die kleinen Swinglows bei 15.250 Punkten, 15.120 Punkten sowie 14.850 Punkten charttechnisch interessante Kurslevel.

Videobesprechung

Tickmill’s LIVE-Besprechung: Wo Bulle und Bär um die Vorherrschaft ringen, warten oft beste Chancen. Behalten Sie börsentäglich die wichtigsten Fakten rund um starke Trends im Blick und verpassen Sie keine Gelegenheit. Melden Sie sich jetzt für die LIVE-Besprechung der täglichen Trading-Ideen um 8:30 Uhr bei Tickmill unter https://www.tickmill.eu/de/education/webinars/93017117289/1610091000000 an.

Erfolgreiches Trading wünscht Ihnen

Ihr Mike Seidl

Haftungsausschluss: Das bereitgestellte Material dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung betrachtet werden. Die im Text geäußerten Ansichten, Informationen oder Meinungen gehören ausschließlich dem Autor und nicht dem Arbeitgeber des Autors, der Organisation, dem Ausschuss oder einer anderen Gruppe oder Einzelperson oder Gesellschaft.

Hochrisikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 73% (Tickmill UK Ltd) und 65% (Tickmill Europe Ltd) der Privatanleger verlieren Geld, wenn sie CFDs handeln. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs oder andere unserer Produkte funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.