Vor der morgigen Sitzung der EZB dürften die Händler sehr genau auf das Marktgeschehen achten. Die Rally der letzten Wochen hat für einen deutlichen Kursanstieg gesorgt. Sollte der Markt überhitzt sein, droht ein Kursrutsch. Liefert die EZB hingegen mehr als die Händler erwarten, stehen weitere Zuwächse in Aussicht.

Waren die Vorschusslorbeeren zu viel des Guten?

Seit dem die Gemeinschaftswährung Mitte August den Support um 1,17000 USD erfolgreich verteidigt hat, liefen die Kurse mehr oder weniger geradlinig in den Preisbereich um 1,19000 USD. Der Versuch der Euro-Bullen, das Ruder zu übernehmen, ist damit nicht zu übersehen und die Chancen auf der Chartoberseite liegen auf der Hand. Gelingt der Sprung über Marke von 1,19000 USD ebnet sich zunächst das Feld zum Drehbereich um 1,19750 USD. Bei einem nachhaltigen Richtungswechsel winken aus charttechnischer Sicht längerfristig sogar Zuwächse bis zum Verlaufshoch bei 1,22660 USD.

Doch auf Grund der morgigen Sitzung der Europäischen Zentralbank besteht die Gefahr, dass die Rechnung ohne den Wirt gemacht wurde. Ein Treiber der Rally ist unter anderem das Thema der Reduzierung des laufenden Anleihekaufprogramms. Doch auch der Arbeitsmarkt und die Entwicklung der Inflation in der Eurozone dürften eine gewichtige Rolle bei der Entscheidung der Notenbänker spielen. Sollten diese etwas zurückhaltender agieren, als der Markt das erwartet, ist aus kurzfristiger Sicht mit Kursrückgängen zu rechnen.

Ein widererstarkende US-Dollar dürfte ebenfalls für Verkaufsdruck sorgen

Erste Auswirkung über den positiven Wochenstart für den US-Dollar-Index sind bereits im 4-Stundenchart der EURUSD zu sehen. Der gestern initiierte Abprall vom Widerstand bei 1,19000 USD ins nicht zu übersehen. Sollten die Akteure weiterhin vorsichtig agieren und lieber ein paar Gewinne aus der vorangegangenen Rally mitnehmen, dürfen der Schwungbereich um 1,18000 USD sowie die untergeordneten Swinglows um 1,17830 USD, 1,17350 USD und 1,17270 USD auf nicht auf der Agenda der planbaren Anlaufmarken auf der Chartunterseite fehlen.

Im Falle eines deutlichen Kursrutsches bietet die runde Marke von 1,17000 USD sowie das Doppeltief bei 1,16650 USD Orientierung.

Videobesprechung

Tickmill’s LIVE-Besprechung: Wo Bulle und Bär um die Vorherrschaft ringen, warten oft beste Chancen. Behalten Sie börsentäglich die wichtigsten Fakten rund um starke Trends im Blick und verpassen Sie keine Gelegenheit. Melden Sie sich jetzt für die LIVE-Besprechung der täglichen Trading-Ideen um 8:30 Uhr bei Tickmill unter https://www.tickmill.eu/de/education/webinars/93017117289/1610091000000 an.

Erfolgreiches Trading wünscht Ihnen

Ihr Mike Seidl

Haftungsausschluss: Das bereitgestellte Material dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung betrachtet werden. Die im Text geäußerten Ansichten, Informationen oder Meinungen gehören ausschließlich dem Autor und nicht dem Arbeitgeber des Autors, der Organisation, dem Ausschuss oder einer anderen Gruppe oder Einzelperson oder Gesellschaft.

Hochrisikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 73% (Tickmill UK Ltd) und 65% (Tickmill Europe Ltd) der Privatanleger verlieren Geld, wenn sie CFDs handeln. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs oder andere unserer Produkte funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.