Die Angst vor den wirtschaftlichen Folgen einer erneuten Pandemieausbreitung hat gestern zu panikartigen Verkaufsreaktionen bei den Indices geführt. Der deutsche Leitindex DAX ist dabei mit hoher Dynamik durch die Unterseite einer weiten Tradingrange unter seinem Allzeithoch gerutscht. Bei einer Verschärfung der Lage öffnet das Tür und Tor für weitere Abgaben. Allerdings ist nach so starken Verlusttagen auch ein kräftiger Rebound nicht ausgeschlossen. Wo die Chancen für Ihre Trades liegen, erfahren Sie in der heutigen Ausgabe von „Tickmill’s täglichen Tradingideen“.

Rangeausbruch mit fatalen Folgen

Das Hin und Her zwischen den beiden Marken von 15.800 Punkten auf der Oberseite und 15.300 Punkten auf der Chartunterseite zog sich seit Mitte Juni hin. Die Hoffnung auf neue Hochs hat die Käufer immer wieder zu tieferen Notierungen zugreifen lassen. Die Angst etwas zu verpassen war hoch, doch der Widerstand am Allzeithoch war zu größer. Kein Investor wollte sich hier weiter aus dem Fenster lehnen. Denn sowohl die Sorge vor den Auswirkungen einer möglichen Inflation als auch das Thema Covid-19 schwebt derzeit über den Märkten. Letzteres hat gestern zu einem heftigen Kursrutsch gesorgt. Die Deltavariante breitet sich extrem schnell aus, was die konjunkturelle Erholung deutlich verlangsamen könnte.

Diese Sorge sieht man auch an der Entwicklung der 10-jährigen Anleihezinsen. Aus Angst vor einer Inflation sind diese stark angestiegen. Doch nun wo der Aufschwung vermutlich ins Stocken gerät, fallen die Zinsen unter die Tiefs vom März. Doch was bedeutet das für den deutschen Leitindex aus charttechnischer Sicht? Wo liegen die nächsten wichtigen Auffanglevel auf der Chartunterseite?

Dazu hilft ein Blick in den mittelfristigen Verlauf des Tagescharts. Der Ausbruch unter die Marke von 15.300 Punkten hat eine Verkaufslawine ausgelöst, die auch am Schwungbereich um die Marke von 15.100 Punkten nicht Halt gemacht hat. Spitzt sich die Lage weiter zu, stellen die Unterstützungsbereiche bei gut 14.960 Punkten sowie 14.800 Punkten die nächsten Ziele auf der Chartunterseite

Die Range ist Geschichte, es lebe die Range! – Die Chance auf ein Reversal

Doch bei all der Panik, die gestern am Markt geherrscht hat. Nach massiven Abverkäufen besteht generell die Chance auf eine Gegenbewegung. Hierfür wäre es zunächst wichtig, dass die Marke von 15.100 Punkten nachhaltig überwunden wird. Im Anschluss daran steigen die Chancen für eine Erholung mit Kursanstiegen hin zum Rangeausbruchslevel bei 15.300 Punkten. Dabei bieten die untergeordneten Verlaufshochs bei 15.220 Punkten, 15.275 Punkten und 15.385 Punkten mögliche Zwischenstationen für die Ausdehnung der regressiven Phase über die Preisleiste.

Videobesprechung

Tickmill’s LIVE-Besprechung: Wo Bulle und Bär um die Vorherrschaft ringen, warten oft beste Chancen. Behalten Sie börsentäglich die wichtigsten Fakten rund um starke Trends im Blick und verpassen Sie keine Gelegenheit. Melden Sie sich jetzt für die LIVE-Besprechung der täglichen Trading-Ideen um 8:30 Uhr bei Tickmill unter https://www.tickmill.eu/de/education/webinars an.

Erfolgreiches Trading wünscht Ihnen

Ihr Mike Seidl

Haftungsausschluss: Das bereitgestellte Material dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung betrachtet werden. Die im Text geäußerten Ansichten, Informationen oder Meinungen gehören ausschließlich dem Autor und nicht dem Arbeitgeber des Autors, der Organisation, dem Ausschuss oder einer anderen Gruppe oder Einzelperson oder Gesellschaft.

Hochrisikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 73% (Tickmill UK Ltd) und 65% (Tickmill Europe Ltd) der Privatanleger verlieren Geld, wenn sie CFDs handeln. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs oder andere unserer Produkte funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.