EURUSD ist an den Tagen vor den gestrigen ADP Arbeitsmarktzahlen nicht von der Stelle gekommen. Niemand wollte sich zu weit aus dem Fenster lehnen. Die ersten Reaktionen auf die Daten waren negativ. Wenn das so bleibt, sind bei der FX-Paarung weiter fallende Notierungen zu erwarten. Weshalb das so ist und wo die Ziele auf der Chartunterseite liegen, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe von „Tickmill’s täglichen Tradingideen.

Die Wallstreet will einen festen Arbeitsmarkt und niedrige Zinsen

Auch die US-Notenbank FED hat ist an einen solide wachsendem Arbeitsmarkt interessiert. Das große Ziel ist eine Arbeitslosenquote unter 5 Prozent. Doch die Daten des Jobvermittlers ADP zu den aktuellen Beschäftigungsänderungen im Juli waren eher enttäuschend. Nach 680.000 neuen Stellen im Juni sind die Analysten von einem Aufbau von 695.000 Stellen ausgegangen. Tatsächlich wurden lediglich 330.000 neue Stellen geschaffen. Die Richtung in die sich der Arbeitsmarkt entwickelt stimmt zwar, doch die derzeitige Pace lässt stark zu wünschen übrig.

Wer allerdings nach diesen Zahlen auf eine weitere Abwertung des US-Dollars gesetzt hat, der wurde zunächst enttäuscht. Dessen erste Reaktion auf die Arbeitsmarktdaten fiel entgegen vieler Erwartungen positiv aus. Ein Grund dafür könnte im Zinsbereich zu finden sein. Denn direkt nach den ADP-Zahlen stiegen die Zinsen von etwas unter 1,14% über die Marke von 1,20%. Ein Anstieg, der eine positive Resonanz im US-Dollar hervorrief.

Short-Signal im EURUSD bestätigt

Mit Blick in den Tageschart der FX-Paarung EURUSD fällt die anhaltende Schwäche im Widerstandsbereich um die Marke von 1,18900 USD auf. Der Durchbruch unter das Tief der blau markierten Seitwärtsphase hat aus technischer Sicht das Short-Signal aktiviert. Bleibt der US-Dollar stark, steht im weiteren Verlauf zunächst erst einmal der Test des Supports um 1,1770 USD bzw. des Trendtiefs bei gut 1,1750 USD auf der Agenda.

Die Zwischenstationen des Short-Szenarios

Da schnelle Richtungswechsel an den Devisenmärkten im Moment common practice also gang und gäbe sind, bietet sich eine genaue Planung bei der Verwaltung von Trades in die Chartunterseite an. Wer zu langsam agiert, kommt nicht richtig voran. Spielt der Markt tatsächlich das Short Szenario, heißt es schnell sein! Je nach Zeithorizont und Tradeausrichtung bieten sich im Sinne der Gewinnplanung die Verlaufstiefs der vorangegangenen Aufwärtsphase bei 1,17830 USD, 1,17700 USD und 1,17550 USD an.

Videobesprechung

Tickmill’s LIVE-Besprechung: Wo Bulle und Bär um die Vorherrschaft ringen, warten oft beste Chancen. Behalten Sie börsentäglich die wichtigsten Fakten rund um starke Trends im Blick und verpassen Sie keine Gelegenheit. Melden Sie sich jetzt für die LIVE-Besprechung der täglichen Trading-Ideen um 8:30 Uhr bei Tickmill unter https://www.tickmill.eu/de/education/webinars/93017117289/1610091000000 an.

Erfolgreiches Trading wünscht Ihnen

Ihr Mike Seidl

Haftungsausschluss: Das bereitgestellte Material dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung betrachtet werden. Die im Text geäußerten Ansichten, Informationen oder Meinungen gehören ausschließlich dem Autor und nicht dem Arbeitgeber des Autors, der Organisation, dem Ausschuss oder einer anderen Gruppe oder Einzelperson oder Gesellschaft.

Hochrisikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 73% (Tickmill UK Ltd) und 65% (Tickmill Europe Ltd) der Privatanleger verlieren Geld, wenn sie CFDs handeln. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs oder andere unserer Produkte funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.