Inflationsängste, Lieferengpässe und Sorgen um die Chinesische Wirtschaft belasten derzeit den Kapitalmarkt. AlsNutznießer dieser Situation könnte sich nun Gold herausstellen. Aus charttechnischer Sicht gibt es durchaus Anzeichen dafür, dass eine neue Hausse in Haus stehen könnte. Wie Sie davon profitieren können, lesen Sie in den folgen Zeilen.

Bullische Formation im Wochenchart

2075,25 USD kostete eine Unze des begehrten Edelmetalls am Hoch vom 07. August 2020. Das war der höchste Preis, der jemals für einen Standardanteil Gold gezahlt wurde. Von diesem Hoch ist der Preis im Moment jedoch sehr weit entfernt. Zwar war die Unze Gold im laufenden Handelsjahr mit unter 1.680,00 USD schon günstiger zu haben als aktuell, doch bis zum Allzeithoch fehlen weiterhin noch gute 17 Prozent. Wer nun allerdings denkt, mit Gold ist auf der Longseite kein Geld zu verdienen, der könnte bald eines Besseren belehrt werden.

Denn als Absicherung für den zunehmenden Inflationsdruck dürfte Gold durchaus als Absicherungsinstrument auf gesteigertes Kaufinteresse stoßen. Erste Vorboten für einen bevorstehenden Richtungswechsel sind im Wochenchart bereits ersichtlich. Die Formation erinnert etwas an eine inverse Schulter-Kopf-Schulter-Formation, deren Nackenlinie an den Verlaufshochs um 1.833,00 USD verläuft. Triggert der Markt dieses Kaufsignal, sind zunächst Zuwächse bis zum Zwischenhoch bei 1.916,00 USD zu erwarten. Hinzu kommt die Tatsache einer bullischen Umkehrkerze (rot markiert) auf Wochenbasis. Deren Hoch wurde bereits kurzzeitig überschritten, was ebenfalls auf steigendes Kaufinteresse hinweisen kann.

Schnelle Tradingchancen offeriert der 4-Stundenchart

Was sich im großen Bild recht langsam entwickelt, lässt sich im kleineren Bild durchaus schneller handeln. Mit Blick in den 4-Stundenchart offenbaren sich zwei Level, die durchaus für dynamisch Bewegungen sorgen könnten. Auf der Chartoberseite liegt das kleine Verlaufshoch bei 1.763,00 USD. Der Ausbruch über diese Marke ebnet den Weg zum Oktoberhoch bei 1.770,47 USD. Darüber hinaus stellen die Zwischenhochs um 1.776,56 USD bzw. 1.787,00 USD weitere Ziele für Trades auf steigende Kurse.

Die Shortseite wird aus aktueller Sicht dann interessant, wenn die Kurse unter die um 1.748,00 USD befindliche Unterstützung rutschen. In diesem Falle wird der Bereich des kleinen Doppeltiefs bei 1.722,00 USD als Test auf die Agenda. Als Zwischenstopp vor diesem Level dient der Ausbruchsbereich bei 1.735,00 USD.

Videobesprechung

Tickmill’s LIVE-Besprechung: Wo Bulle und Bär um die Vorherrschaft ringen, warten oft beste Chancen. Behalten Sie börsentäglich die wichtigsten Fakten rund um starke Trends im Blick und verpassen Sie keine Gelegenheit. Melden Sie sich jetzt für die LIVE-Besprechung der täglichen Trading-Ideen um 8:30 Uhr bei Tickmill unter https://www.tickmill.eu/de/education/webinars/93017117289/1610091000000 an.

Erfolgreiches Trading wünscht Ihnen

Ihr Mike Seidl