Das aktuelle Preislevel im WTI lädt aus charttechnischer zur genauen Betrachtung ein. Denn die Fortsetzung des Aufwärtstrends trägt ordentlich Potential. Doch historisch betrachtet ist das aktuelle Preislevel auch ein sehr gutes Niveau für Short-Trades auf fallende Kurse gewesen. Dieses Umfeld trägt jede Menge Spannung in sich. Sie fragen sich, welche Chancen sich für Sie ergeben? Dann lesen Sie weiter.

Dieses Level hat seit 2018 immer Verkäufer angelockt

Aus aktuellem Anlass gibt es im Aufwärtstrend des WTI eigentlich keinen Grund zur Sorge. Vom Korrekturtief bei 62,05 USD ging es in den vergangenen 6 Wochen ohne großartige Unterbrechung aufwärts bis knapp unter das derzeitige Trendhoch bei 77,04 USD. Wird das Potential aus der letzten Korrekturtiefe auf den Trendhoch aufaddiert, steht dem laufenden Bewegungsarm durchaus das Potential zu, den Verkaufsbereich bei 91,00 USD in Visier zu nehmen.

Doch einen Wermutstropfen gibt es und der könnte den Bullen so richtig die Suppe versalzen. Denn der Blick in die Charthistorie lässt bei der Verortung im Preisbereich zwischen 75,00 USD und 77,00 USD nichts guten verheißen. Der Versuch dieses Level zu überwinden wurde seit 2018 ganze drei Mal unternommen. Am Ende folge immer ein deutlicher Abverkauf. Bei genauerem Hinsehen ähnelt die aktuelle Konstellation sogar der aus dem Jahr 2018. Was folgte war ein Kursrutsch unter 4.00 USD pro Fass der Sorte WTI.

Ein Plan für den Abverkauf

Sollte der Markt das Szenario aus dem Jahr 2018 tatsächlich ein zweites Mal spielen, sollten sich kurzfristig agierende Händler zunächst auf die Lauer legen. Denn so lange der Aufwärtstrend nicht gebrochen ist, stellen fallende Notierungen erst einmal die regressive Phase dar. Kommt es zum Abprall vom Jahreshoch mit Kursen unterhalb des Wochentiefs bei 73,24 USD, bekommen Swingtrades auf der Short-Seite eine charttechnische Legitimation. Opportune Zwischenziele auf dem Weg zum übergeordneten Trendtief bei 62,05 USD stellen die Verlaufshochs im Stundentrend bei 69,57 USD und 67,60 USD.

Von einem Ende der laufenden Hausse kann erst dann gesprochen werden, wenn die Kurse unterhalb von 62,05 USD verharren.

Videobesprechung

Tickmill’s LIVE-Besprechung: Wo Bulle und Bär um die Vorherrschaft ringen, warten oft beste Chancen. Behalten Sie börsentäglich die wichtigsten Fakten rund um starke Trends im Blick und verpassen Sie keine Gelegenheit. Melden Sie sich jetzt für die LIVE-Besprechung der täglichen Trading-Ideen um 8:30 Uhr bei Tickmill unter https://www.tickmill.eu/de/education/webinars/93017117289/1610091000000 an.

Erfolgreiches Trading wünscht Ihnen

Ihr Mike Seidl