Warnung vor hohem Risiko: Der Handel mit Finanzprodukten auf Marge birgt ein hohes Risiko und ist nicht für alle Anleger geeignet. Sie riskieren Ihr investiertes Kapital zu verlieren. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie die Risiken vollständig verstanden haben und gehen Sie mit der entsprechenden Sorgfalt mit Ihrem Risiko um.

Forex Trading

Greifen Sie auf den weltweit größten Markt zu und handeln Sie mehr als 60 Währungspaare.

Online-Devisenhandel:
Alles, was Sie wissen müssen, um mit dem Devisenhandel zu beginnen

Sie möchten also die Grundlagen erlernen, vielleicht sogar ein detailliertes Verständnis des Devisenhandels erlangen. Dann sind Sie bei uns genau richtig!

In diesem Leitfaden werden wir alle wichtigen Dinge ansprechen, die Sie wissen müssen, bevor Sie mit dem Devisenhandel beginnen, damit Sie wissen, wie Sie sicher und mit einer effektiven Strategie in die Märkte einsteigen können.

Zunächst werden wir erklären, was der Devisenhandel eigentlich ist und wie er funktioniert. Anschließend werden wir uns mit der grundlegenden Terminologie befassen, damit Sie sich mit den Begriffen und Ausdrücken vertraut machen können, die beim Devisenhandel verwendet werden. Nach der grundlegenden Terminologie werden wir auch die Berechnungen untersuchen, die Sie in Ihrem täglichen Leben als Devisenhändler verwenden werden.

Unser Leitfaden zielt darauf ab, Ihnen das nötige Rüstzeug an die Hand zu geben, um Ihr Wissen zu erweitern und die Details des Devisenhandels zu verstehen, bevor Sie sich auf die globalen Märkte begeben. Wenn Sie bereits Erfahrung mit dem Devisenhandel haben, können Sie zu den Abschnitten springen, die Sie interessieren. Klicken Sie einfach auf die unten stehenden Menüpunkte, um zu den für Sie relevanten Informationen zu gelangen.

WÄHRUNGEN

Instrument Minimaler Spread Typischer Spread Kaufpositionen Verkaufspositionen
AUDUSD 0 0.1 -2.17 -1.5
EURGBP 0 0.4 -3.01 0.22
EURJPY 0 0.5 -2.6 0.3
EURUSD 0 0.1 -3.79 0.39
GBPAUD 0 2.5 -1.1 -2.3
GBPJPY 0 1 -0.5 -2.2
GBPUSD 0 0.3 -3.57 -3.06
USDCAD 0 0.2 -2.62 -1.85
USDCHF 0 0.4 0.68 -3.66
USDJPY 0 0.1 -1.42 -2.95
Für eine vollständige Liste unserer Währungspaare und deren Spreads klicken Sie hier.

Was der Devisenhandel ist und wie er funktioniert

Der Devisenmarkt, kurz Forex, ist ein Markt, auf dem Sie eine Währung gegen eine andere tauschen können. Mit einem täglichen Handelsvolumen von 6,6 Billionen Dollar ist der Devisenmarkt enorm groß! Er stellt damit die New Yorker Börse (NYSE) in den Schatten, die im Vergleich dazu ein Handelsvolumen von nur 22,4 Milliarden Dollar pro Tag aufweist.

Die schiere Größe des Devisenmarktes zieht eine Vielzahl unterschiedlicher Teilnehmer an, darunter Zentralbanken, Investmentmanager, Hedgefonds, Unternehmen, Broker und Privatanleger – wobei 90 % dieser Marktteilnehmer Währungsspekulanten sind!

Was genau passiert also auf dem Devisenmarkt, um ihn für Investoren aus aller Welt so attraktiv zu machen? Stellen Sie sich vor, Sie möchten eine Währung in eine andere umtauschen. Sie verkaufen eine Währung und kaufen eine andere, d. h. Sie ‚tauschen‘ sie.

Beim Devisenhandel kommt es auf den Wechselkurs zwischen diesen beiden Währungen an. Der Wechselkurs unterliegt ständigen Schwankungen, und genau diese Schwankungen ermöglichen es den Marktspekulanten, am Handel zu verdienen oder ihre Investitionen zu verlieren. Diese Schwankungen werden durch das Angebot und die Nachfrage der einzelnen Währungen bestimmt!

Es ist auch wichtig, an dieser Stelle zu erwähnen, dass, während Sie handeln, Millionen von anderen Händlern ebenfalls in den Devisenmarkt einsteigen.

Wenn Sie also eine Währung ‚verkaufen‘, gibt es irgendwo anders einen Käufer für diese Währung. Je mehr Menschen handeln, desto mehr Geld befindet sich auf dem Markt, was wir als ‚Liquidität‘ bezeichnen. Wie wir bereits erwähnt haben, ist der Devisenmarkt mit Millionen von Händlern auf der ganzen Welt riesig. Daher ist die Liquidität auf dem Devisenmarkt wirklich hoch!

What is Forex?

Was Der Devisenhandel Ist Und Wie Er Funktioniert
Es gibt etwa 13,9 Millionen Händler weltweit, die gleichzeitig Währungen kaufen und verkaufen. Wie wir bereits erwähnt haben, bedeutet dies, dass die Liquidität des Devisenmarktes sehr hoch ist.

Diese hohe Liquidität bedeutet, dass Händler in einen Handel einsteigen und ihn beenden können, da es normalerweise einen Käufer für die Währung gibt, die Sie verkaufen, oder einen Verkäufer für die Währung, die Sie kaufen!

Hohe Liquiditätsniveaus haben auch andere Auswirkungen. Wenn die Liquidität hoch ist, gibt es viele Marktteilnehmer, so dass die Handelskosten, z. B. die Spreads, möglicherweise niedriger sind. Das bedeutet auch, dass der Markt viel weniger anfällig für Marktmanipulationen ist! Wenn jemand einen großen Handel auf einem Markt mit geringer Liquidität eröffnet, hat das enorme Auswirkungen auf den Preis. Das passiert im Devisenhandel nicht, weil dort ein so großes Volumen gehandelt wird!

Der Devisenmarkt, der alle Währungen der Welt umfasst, ist von Montag bis Freitag 24 Stunden am Tag geöffnet. Der Handel mit diesen Währungen wird als außerbörslich oder kurz OTC bezeichnet. Das bedeutet, dass es keinen physischen Austausch wie bei Aktien gibt. Es handelt sich um ein globales Netzwerk von Finanzinstituten und Banken, die den Markt beaufsichtigen, und nicht um eine zentrale Börse wie die New York Stock Exchange.

Als Einzelperson werden Sie wahrscheinlich als „Privatanleger“ eingestuft. Der größte Teil des Devisenhandels wird jedoch von „institutionellen Händlern“ wie Banken, Fonds und großen Unternehmen abgewickelt. Sie werden die Währungen nicht unbedingt tatsächlich kaufen oder verkaufen, sondern spekulieren auf die Preisentwicklung oder sichern sich gegen bevorstehende Wechselkursänderungen ab.

Schauen wir uns ein Beispiel an

Forex
Ein Privatanleger wie Sie würde den EURUSD verkaufen, wenn er glaubt, dass der USD gegenüber dem EURO an Wert gewinnen wird.
Forex
Ein amerikanisches Unternehmen kann sich jedoch auf dem Devisenmarkt gegen eine Abschwächung des Euro absichern, d. h. wenn der Wert seiner Einkünfte sinkt, macht es immer noch einen Gewinn aus der Abwertung des USD.

Währungsmärkte und Währungspaare

Die Währungen auf dem Devisenmarkt werden in Paaren ausgedrückt. Werfen wir also einen Blick auf den EURUSD und schauen wir uns an, was genau ein Währungspaar ausmacht.

Zunächst muss man wissen, dass Währungspaare durch die „Basiswährung“ und die „Gegenwährung“ ausgedrückt werden. Die Basiswährung steht immer an erster Stelle und der Gegenwert an zweiter Stelle – in unserem Beispiel ist also der EUR die Basiswährung und der USD der Gegenwert.

Sobald Sie bereit sind (dazu kommen wir etwas später in diesem Leitfaden), sich mit der Plattform vertraut gemacht haben und Ihren ersten Handel eröffnen möchten, sehen Sie zwei Kurse für den EURUSD: den Verkaufs- oder Geldkurs und den Kauf- oder Briefkurs, wie unten dargestellt. Es ist wichtig, dass Sie sich immer vor Augen halten, dass Sie die erste Währung des Paares kaufen oder verkaufen, wenn Sie auf „Kaufen“ oder „Verkaufen“ klicken.
Währungsmärkte Und Währungspaare

Question

Als intelligenter Mensch haben Sie wahrscheinlich auch bemerkt, dass es einen Unterschied zwischen dem Geld- und dem Briefkurs gibt. Diese Differenz wird als „Spread“ bezeichnet und in Pips ausgedrückt. Im obigen Beispiel liegt der Geldkurs bei 1,12005 und der Briefkurs bei 1,12023.
Wie hoch wäre also der Spread?
0.18 pips
> 1.8 pips <
18 pips
Sie haben das noch nicht richtig verstanden? Machen Sie sich keine Sorgen! Auf unserer Seite Spreads und Margin finden Sie weitere Informationen.

Nachdem wir Ihnen nun kurz erklärt haben, was der Devisenhandel und die Währungspaare sind, wollen wir nun einige gängige Begriffe unter die Lupe nehmen, die Ihnen beim Erlernen des Devisenhandels begegnen werden.
  • Pips & Pipetten
  • Geld- und Briefkurs
  • Spread
  • Hebel
  • Margin

Was ist ein PIP?

Sie müssen sich mit dem Begriff „Pip“ vertraut machen, wenn Sie sich dem Online-Devisenhandel hingeben wollen.

Als Akronym für „price in point“ oder „percentage in point“ ist ein Pip die vierte Dezimalstelle in der Preisgestaltung. Das entspricht 1 % eines Basispunktes. Da die meisten Währungspaare mit 4 Dezimalstellen bewertet werden, ist dies die kleinste Kursbewegung, die ein Wechselkurs machen kann (0,0001).

Dies ist ein wichtiger Begriff für den Devisenhandel, da der Spread (dazu kommen wir später) in Pips angegeben wird. Wir werden uns den Spread etwas später ansehen!

Schauen wir uns ein Beispiel an, um es ein wenig zu verdeutlichen:

Forex
Sie möchten den EURUSD handeln. Der Kurs des EURUSD liegt bei 1,1060. Bevor Sie in den Handel einsteigen, sehen Sie, dass der Kurs auf 1,1059 sinkt. Das bedeutet, dass der Kurs um einen Pip oder 0,0001 gefallen ist.

Es muss berücksichtigt werden, dass die meisten Währungen zwar mit 4 Dezimalstellen angegeben werden, einige Währungspaare, wie der japanische Yen, jedoch mit zwei Dezimalstellen angegeben werden.

Was ist eine Pipette?

Da Sie nun mit dem Begriff Pip vertraut sind, ist es auch wichtig zu wissen, dass die MT4-Handelsplattform tatsächlich Kurse mit mehr als den üblichen 4 oder 2 Dezimalstellen anzeigt. Eine Pipette ist ein gebrochener Pip und kann bis zu 5 oder 3 Dezimalstellen haben. Das ist effektiv 1/10 eines Pips.

Schauen Sie sich das Bild unten an, damit Sie eine bessere Vorstellung davon bekommen, wie Pips zu lesen sind:
Was Ist Eine Pipette?

Wissen Sie, was ein Pip und eine Pipette sind?

Wissen Sie, was ein Pip und eine Pipette sind? Hervorragend! Jetzt gehen wir dazu über, den Wert eines Pips zu berechnen! Da der Wert jeder Währung schwankt, müssen wir, um handeln zu können, in der Lage sein, den Wert eines Pips für das Instrument, mit dem wir handeln wollen, zu berechnen. Das ist in zwei einfachen Schritten möglich!

Schritt 1

Teilen Sie 1 Pip (0,0001) durch den aktuellen Marktwert des von Ihnen gewählten Paares.

Schritt 2

Multiplizieren Sie diese Zahl mit Ihrer Lotgröße.

Schauen wir uns ein Beispiel an

Forex
Der EURUSD-Kurs liegt derzeit bei 1,5510 und Ihre Lotgröße ist ein Mini-Lot oder 10.000. Der Wert des Pip ist: (0,0001/1,5510) X 10,000 = 0,6447

Wenn sich der Markt in diesem Beispiel um einen Pip bewegt, verdienen oder verlieren Sie 0,6447 EUR.
Bitte beachten Sie, dass der Pip-Wert immer in der Kurswährung angegeben wird. In unserem obigen Beispiel ist das der EUR. Wenn die Kurswährung jedoch der USD ist, ist der Wert eines Pips immer derselbe! Das bedeutet, dass bei einer Lotgröße von 100.000 ein Pip 1 USD entspricht.

Ihr Broker wird den Wert eines Pips für Sie berechnen, aber das ist etwas, das jeder Devisenhändler können sollte!

Was ist der Bid und Ask Kurs?

Wie wir bereits besprochen haben, müssen Sie, wenn Sie mit Devisen handeln wollen, verstehen, wie Währungen tatsächlich gepreist werden. Wir wissen, dass Währungen eigentlich paarweise gehandelt werden, wobei der Wert einer Währung gegenüber der anderen steigt oder sinkt.

Wenn wir ein Währungspaar kaufen und verkaufen, kaufen wir gleichzeitig eine Währung und verkaufen die andere. Der „Bid“ ist also der Kurs, zu dem Sie ein Währungspaar verkaufen. Es ist also der Preis für den Kauf der Basiswährung gegen die Gegenwährung!

Was ist der Spread?

Ein weiterer gängiger Begriff in der Welt des Devisenhandels ist der Spread. Dies ist ein entscheidendes Konzept, das Sie verstehen müssen, wenn Sie die Kosten für den Online-Devisenhandelberechnen!

Der Spread ist also die Differenz zwischen zwei Preisen. Es handelt sich um die Differenz zwischen dem Geld- und dem Briefkurs der von Ihnen gewählten Währung.
Was Ist Der Spread?
Wie Sie bereits gelernt haben, ist der „Geldkurs“ der Preis, zu dem Sie die Basiswährung verkaufen, und der „Briefkurs“ ist der Preis, zu dem Sie die Basiswährung kaufen! Der Spread ist ein Preis, den Sie für die Platzierung eines Trades zahlen müssen und der von verschiedenen Faktoren beeinflusst werden kann:
  • Das Instrument, mit dem Sie handeln.
  • Die Volatilität des Marktes.
  • Der Broker, mit dem Sie handeln.
Es ist wichtig zu beachten, dass ein guter Broker einen niedrigeren Spread hat, um sicherzustellen, dass Sie nicht aus dem Handel gedrängt werden. Obwohl sich diese Spreads in Zeiten hoher Marktvolatilität tendenziell ausweiten, wird Ihnen ein Broker wie Tickmill immer die niedrigsten verfügbaren Spreads anbieten, damit Sie effektiv handeln können.

Eine Ausweitung des Spreads bedeutet, dass die Differenz zwischen den beiden Kursen größer ist, was ein wichtiger Hinweis für die Marktvolatilität ist. Das bedeutet, dass theoretisch ein geringerer Spread besteht, wenn der Markt liquider ist.

Was sind Hebel und Margin?

Wenn Sie sich mit Begriffen wie Pips und Spreads vertraut machen, werden Sie auch die Begriffe Hebel und Margin immer häufiger hören. Das sind zwei Begriffe, die Hand in Hand gehen.

Beim Hebel geht es im Wesentlichen darum, dass Sie sich von Ihrem Broker Geld leihen, um beim Handel mehr Mittel zu kontrollieren. Dies geschieht durch die Verwendung eines Margin-Kontos und ist zum Teil für den Anstieg der Beliebtheit des Devisenhandels verantwortlich. Es ermöglicht Privatanlegern, viel mehr Geld zu kontrollieren, als sie tatsächlich investieren.

Lassen Sie uns ein Beispiel genauer betrachten

Forex
Sie haben beschlossen, mit einem Hebel von 1:100 zu handeln.
Sie haben 1.000 Dollar bei Ihrem Broker eingezahlt.

Sie sind jetzt jedoch in der Lage, 100.000 Dollar für den Handel zu kontrollieren!
Das bedeutet, dass beim Handel der Gewinn, den Sie mit einem Geschäft gemacht haben, tatsächlich vergrößert wird, weil Sie mehr Geld für den Handel verwenden, dass Sie sich effektiv von Ihrem Broker geliehen haben. An dieser Stelle sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass der Handel mit Hebel ein zweischneidiges Schwert ist. Aber wenn sich Ihre Gewinne vervielfachen, werden auch Ihre Verluste vervielfacht.

Um auf diese Art von Hebelwirkung zugreifen zu können, benötigt Ihr Broker eine Art Versicherung, die Ihnen dies ermöglicht. Hier kommt die Margin ins Spiel! Betrachten Sie Ihre Margin als eine Einlage, die Sie Ihrem Broker geben, um einen Handel zu eröffnen und aufrechtzuerhalten. Der Broker behält einen Teil Ihres Guthabens ein, um den möglichen Verlust Ihres Trades zu decken.

Die „Marginanforderung“, die Ihr Broker benötigt, wird in der Regel als Prozentsatz Ihres gesamten Handels ausgedrückt, und jeder von Ihnen eröffnete Handel hat einen solchen. Denken Sie daran, dass Ihre Marginanforderungen je nach dem von Ihnen gehandelten Vermögenswert und dem Broker, mit dem Sie zusammenarbeiten, variieren.

Handel mit Währungen:
Ist der Währungshandel dasselbe wie der Devisenhandel?

Wenn Sie sich über den Devisenhandel informiert haben, sind Sie wahrscheinlich bereits auf den Begriff Währungshandel gestoßen. Aber ist der Währungshandel dasselbe wie der Devisenhandel?

Kurz gesagt, es ist genau das Gleiche!

Der Begriff verwendet einfach nicht die „Devisen“-Abkürzung „Forex“, sondern definiert ihn durch den Währungshandel selbst.

Um mit Währungen zu handeln, müssen Sie eigentlich einzelne Währungen in Paaren handeln, was das Wesen des Devisenhandels ausmacht. Der Handel mit Währungen bedeutet, dass Sie den Wert einer Währung gegen eine andere tauschen. Wenn Sie zum Beispiel mit dem EURUSD handeln, spekulieren Sie auf die Wertveränderung des Euro gegenüber dem US-Dollar.

Wie man mit Währungen auf dem Devisenmarkt handelt

Es geht nur darum, den Wert zu ermitteln.

Der Wert jeder Währung hängt von Angebot und Nachfrage ab und bestimmt somit den ‚Wechselkurs‘ zwischen den beiden Währungen. Der Wechselkurs selbst ist im Grunde die Differenz zwischen dem Wert einer Währung und dem einer anderen. Und dieser Wechselkurs bestimmt, wie viel von einer Währung Sie im Tausch gegen eine andere erhalten, z. B. wie viele Pfund Sie für Ihre Euros bekommen.

An dieser Stelle ist es wichtig zu wissen, dass der Wechselkurs ständig schwankt.

Anleger, die sich mit dem Devisenhandel befassen, berücksichtigen viele verschiedene Faktoren, die den Wert der einzelnen Währungen beeinflussen könnten, und spekulieren, wie sich diese Faktoren auf den Wert dieser Währungen auswirken werden. Wenn ein Händler der Meinung ist, dass der Wert einer Währung steigen wird, kauft er diese Währung. Umgekehrt werden sie eine Währung verkaufen, wenn sie glauben, dass ihr Wert sinken wird.

Wenn Sie mit Devisen handeln, handeln Sie mit Währungspaaren. Es handelt sich also um zwei verschiedene Währungen, über deren Wert im Verhältnis zueinander Sie spekulieren werden.

So kann ein Anleger beispielsweise glauben, dass der Wert des Euro gegenüber dem britischen Pfund aufgrund einer bevorstehenden Datenveröffentlichung sinken wird. Der Anleger würde also den Euro verkaufen, weil er glaubt, dass sein Wert fallen wird, und gleichzeitig das britische Pfund kaufen, weil er glaubt, dass sein Wert steigen wird. Wenn der Anleger richtig liegt, macht er oder sie einen Gewinn!

Das klingt ziemlich einfach, oder? Um effektiv spekulieren zu können, müssen Sie den Markt gut kennen und wissen, wie Sie die Marktbewegungen analysieren können.

Was Sie für den Beginn des Devisenhandel benötigen

Bevor Sie mit dem Devisenhandel beginnen, müssen Sie einige Dinge bereithalten, um loslegen zu können.
Eine Internetverbindung
Eines der ersten Dinge, die Sie benötigen, ist eine stabile Internetverbindung, da der Devisenhandel online erfolgt. Der wichtigste Faktor ist, dass Ihre Verbindung stabil und schnell verfügbar ist. Dies ist besonders wichtig für die Überwachung Ihrer Handelspositionen und den Zugriff auf Ihr Konto, wenn Sie Änderungen vornehmen oder eine Gelegenheit wahrnehmen müssen.

Ein Devisen-Broker
Als Nächstes brauchen Sie einen Makler. Dies ist eine der wichtigsten Entscheidungen, die Sie treffen werden, wenn Sie mit dem Devisenhandel beginnen. Es gibt also einige wichtige Faktoren zu beachten:
1. Regulierung
Bei der Wahl des Brokers, mit dem Sie in den Devisenhandel einsteigen wollen, sollten Sie zunächst die Regulierung berücksichtigen. Die Aufsichtsbehörde eines Brokers bestimmt, wie gut Sie als Anleger geschützt sind!

Wenn Sie sich für einen Broker entscheiden, mag es sehr attraktiv erscheinen, mit einem Broker zu handeln, der Ihnen einen Hebel von 1:1.000 bietet, sodass Sie mit minimalen Investitionen handeln können. Mit einem großen Hebel ist jedoch auch ein großes Risiko verbunden. Obwohl die Belohnung für einen gewinnbringenden Handel enorm sein kann, kann sich der Markt auch in die entgegengesetzte Richtung bewegen, was bedeutet, dass Sie einen erheblichen Teil oder sogar Ihre gesamte ursprüngliche Investition verlieren können.

Ein regulierter Broker ist jedoch nicht in der Lage, seinen Kunden einen so hohen Hebel zu bieten, und wird Ihnen einen Hebel anbieten, der im Hinblick auf ein angemessenes Risiko-Ertrags-Verhältnis viel realistischer ist.

Darüber hinaus sollte ein regulierter Broker seinen Kunden einen Schutz gegen negative Salden anbieten. Das bedeutet, dass Sie vor einem negativen Saldo geschützt sind, wenn Sie handeln und der Markt sich gegen Sie bewegt (oder eine Lücke entsteht). Damit ist sichergestellt, dass Sie nie mehr als Ihre ursprüngliche Investition verlieren.

Wenn Sie mit einem regulierten Broker zusammenarbeiten, sind Sie auch geschützt, wenn der Broker insolvent wird. Regulierte Broker sind gesetzlich verpflichtet, Mitglied in einem Entschädigungsprogramm für Kunden von Finanzdienstleistungsunternehmen (FSCS) zu sein. Diese Entschädigungssysteme werden vom Broker bezahlt und decken im Falle eines Konkurses des Brokers Ihre Einlage bis zu einem bestimmten Betrag ab!

Schließlich schützen regulierte Broker ihre Kunden auch dadurch, dass sie stets ‚getrennte Kundenkonten‘ führen. Auf diesen speziellen Konten werden die Kundengelder getrennt von den Geldern des Brokers verwaltet, sodass Ihr Broker Ihre Gelder nicht für andere Zwecke verwenden kann.
2. Handelsbedingungen & Kontotypen
Wenn Sie sich für einen Broker entscheiden, um mit dem Devisenhandel zu beginnen, müssen Sie die angebotenen Handelsbedingungen und Kontotypen berücksichtigen.

Im Allgemeinen hängen die verfügbaren Kontotypen von dem Volumen ab, mit dem Sie handeln werden. Ein Standardlot besteht aus 100.000 Basiseinheiten, ein Minilot aus 10.000 Basiseinheiten und ein Mikrolot aus 1.000 Einheiten.

Sollten Sie also beschließen, mit dem Devisenhandel klein anzufangen, sind Sie mit einem Konto wie unserem Classic-Konto besser beraten. Größere Konten wie unsere Pro- und VIP-Konten stehen zur Verfügung, sind aber eher für Händler geeignet, die größere Volumina handeln. Einen Vergleich finden Sie hier auf unserer Kontenübersichtsseite. Was Sie für die Eröffnung eines Kontos benötigen, erfahren Sie später.

Nachdem Sie Ihren Kontotyp ausgewählt haben, sollten Sie sich auch die angebotenen Handelskonditionen ansehen, wie z.B. die Spreads und Swaps, die in direktem Zusammenhang mit Ihren Kosten stehen, sowie die Margin und die Hebel, die bestimmen, wie Sie handeln!

Schauen wir uns zunächst die verschiedenen Arten von Spreads an, die als fest und variabel bezeichnet werden.

Feste Spreads werden im Allgemeinen von Brokern angeboten, die als ‚Marktmacher‘ bezeichnet werden. Anstatt Ihre Trades direkt an den Interbankenmarkt zu übermitteln, werden sie intern mit anderen Trades abgeglichen. Das bedeutet, dass sie ‚Marktmacher‘ sind. Aus diesem Grund bieten sie feste Spreads, da sie nicht auf den externen Markt gehen.

Im Gegensatz dazu bieten einige Broker variable Spreads an, bei denen Ihre Trades an einen Liquiditätsanbieter weitergegeben werden. Das bedeutet, dass Sie Marktpreise mit einem ‚Aufschlag‘ erhalten, mit dem ein Broker im Allgemeinen sein Geld verdient. Diese Spreads sind in der Regel niedriger als die, die Sie bei einem Broker mit festem Spread hätten.

Aus diesem Grund haben Broker mit variablen Spreads einen allgemeinen Anreiz, dafür zu sorgen, dass ihre Kunden nachhaltig handeln, damit sie weiterhin Gewinne erzielen können. Es ist nicht in ihrem Interesse, wenn ein Kunde kommt, sein Geld verliert und dann wieder geht. Nachhaltigkeit ist hier der Schlüssel!

Die Arbeit mit einem Broker, der variable Spreads anbietet, hat aber auch Nachteile. In Zeiten hoher Marktvolatilität können sich die Spreads ausweiten, um den erheblichen Marktbewegungen Rechnung zu tragen, die dann auftreten.
3. Handelsinstrumente
Es kommt darauf an, welche Art von Händler Sie sein wollen und welche Flexibilität Sie brauchen. Ein weiterer wichtiger Faktor bei der Auswahl Ihres Brokers sind die von ihm angebotenen Instrumente. Einige Broker bieten nur Zugang zum Handel mit den wichtigsten Devisenpaaren. Andere haben eine Fülle von verschiedenen Anlageklassen zur Verfügung, von Devisen über Kryptowährungen bis hin zu Metallen, Aktien, Indizes und Anleihen!
Wenn Sie diese Art von Entscheidung treffen, ist es wichtig, dass Sie Ihre Handelsstrategie definiert und verstanden haben, damit Sie einen Broker wählen können, der Ihnen alles bietet, was Sie brauchen.
4. Handelsunterstützung
Wenn Sie bereit sind, mit dem Devisenhandel zu beginnen, ist es sehr wichtig, die für Sie verfügbare Unterstützung zu ermitteln. Sie müssen bedenken, dass Sie möglicherweise nicht in demselben Land wie Ihr Broker ansässig sind und daher Zugang zu einem Support-Team haben müssen, das Ihnen in Ihrer Muttersprache helfen kann. Suchen Sie nach einem Broker, der mindestens einen 24/5-Support anbietet, damit das Team bei Problemen zur Stelle ist.
5. Handelsplattform
Wie wir später noch näher erläutern werden, benötigen Sie eine Forex-Handelsplattform, um Zugang zum Devisenhandel zu erhalten! Wir bieten unseren Kunden die weltbekannten Plattformen MT4 und MT5! Es verfügt über eine Fülle von Werkzeugen, um Ihren Handel zu verbessern, einschließlich der Möglichkeit, benutzerdefinierte Indikatoren, Charts und ein Benachrichtigungssystem zu verwenden, damit Sie keine Handelsmöglichkeiten verpassen.
6. Handelskonto
Wie wir bereits kurz besprochen haben, benötigen Sie ein Handelskonto, um mit dem Devisenhandel zu beginnen. Um ein Konto bei Ihrem Broker zu eröffnen, müssen Sie außerdem einige Unterlagen einreichen, damit wir überprüfen können, wer Sie sind.

Wir werden Sie durch den Prozess führen, wenn Sie ein Realkonto eröffnen wollen, aber nur als Überblick: Wir benötigen ein Ausweisdokument und Ihren Adressnachweis, um Ihr Konto zu eröffnen.
7. Handelsfonds
Sie haben wahrscheinlich erkannt, dass Sie eine Investition tätigen müssen, um mit dem Devisenhandel zu beginnen! Wenn Sie Ihr Konto eröffnet haben, müssen Sie eine Einzahlung mit einer der für unsere Kunden verfügbaren Einzahlungsmethoden vornehmen.

Es ist wichtig zu wissen, dass ein guter Broker eine Vielzahl von Optionen für Sie bereithält.

Forex-Broker:
Was sie sind und wie sie funktionieren

Jeden Tag werden auf dem Devisenmarkt Billionen von Dollar gehandelt, was ihn zum größten Finanzmarkt in Bezug auf das reine Handelsvolumen macht. Bisher war dies jedoch nur großen Banken, Finanzinstituten, Großunternehmen und Hedgefonds vorbehalten. Da sich die Technologie jedoch weiterentwickelt hat, können nun auch kleinere Anleger wie Einzelhändler Zugang zum Markt erhalten und zu Kleinanlegern werden! Dies alles ist durch die Existenz von Forex-Brokern möglich geworden.

Wie wir bereits festgestellt haben, besteht ein Devisenhandel darin, eine Währung zu verkaufen und gleichzeitig eine andere zu kaufen. Die Aufgabe eines Forex-Brokers besteht im Wesentlichen darin, einen Händler mit einem Käufer für die Währung, die er verkauft, zu verbinden und umgekehrt. Was Ihren Handel also möglich macht, ist, dass der Broker Ihren Handel mit anderen Händlern abgleicht oder ihn an den Interbankenmarkt weiterleitet, wo eine Übereinstimmung gefunden werden kann!

Ohne Ihren Forex-Broker hätten Sie niemals Zugang zum Interbankenmarkt, da Sie dafür einen sehr hohen Kapitalbedarf haben. Ihr Forex-Broker verfügt über diesen Kapitalbedarf und kann daher den Handel in Ihrem Namen tätigen.
Dank des Hebels, bei dem Sie mehr Mittel kontrollieren, als Sie tatsächlich investiert haben, können Sie größere Geschäfte tätigen. Es ist der Forex-Broker, der Ihnen diesen Hebel anbietet, d. h. er setzt sein eigenes Kapital ein, um den Handel zu eröffnen, sodass Sie am Forex-Markt teilnehmen können!

Apps, Plattformen und Webseiten für den Devisenhandel: Was Sie wissen müssen

In diesem Abschnitt werden wir uns mit der verschiedenen Software befassen, die Ihnen als Devisenhändler zur Verfügung steht. Zunächst werden wir uns einige Apps für den Devisenhandel ansehen, mit denen Sie Ihren Handel verbessern können. Anschließend werden wir uns mit den Plattformen für den Devisenhandel befassen, die Sie für den Handel verwenden werden, sowie mit einigen nützlichen Webseiten für den Devisenhandel , auf denen Sie Ihr Wissen erweitern und Informationen über Wirtschaftsdaten erhalten können.

Apps für den Devisenhandel

Wenn Sie mit dem Devisenhandel beginnen, müssen Sie Zugang zu Marktnachrichten, Daten, Kursen und Charts haben und sogar Ihr Konto zu den Zeiten, zu denen Sie handeln, zur Verfügung haben. Dank dieses Bedürfnisses wurde eine Vielzahl von Apps für die Nutzung auf Ihrem Mobilgerät entwickelt.

Da der Devisenmarkt außerordentlich volatil und ereignisabhängig ist, sind Wirtschaftskalender-Apps mit Push-Benachrichtigungen zu Standardwerkzeugen für Devisenhändler in aller Welt geworden. Die meisten Broker bieten ihren Kunden derzeit Zugang zu mobilen Apps, mit denen sie von überall aus auf ihr Konto zugreifen können, sodass sie bei Bedarf eine Gelegenheit nutzen oder einen Handel beenden können.

Eine dieser häufig verwendeten Apps für den Devisenhandel ist NetDania. Es erfreut sich großer Beliebtheit, da es Zugang zu Devisen-Interbankenkursen, Echtzeit-Kursen für Aktien und Rohstoffe sowie Informationen zu über 20.000
Finanzinstrumenten bietet! Es bietet sogar Live-Streaming von Charts und aktuellen Marktnachrichten und ermöglicht Devisenhändlern, Preis- und Trendlinienwarnungen einzustellen, um über Marktveränderungen auf dem Laufenden zu bleiben.

Eine weitere beliebte Apps für den Devisenhandel ist Trade Interceptor. Die Software ist für iPhone und Android-Geräte verfügbar und bietet Händlern eine große Auswahl an Optionen für den Zugriff auf technische Analysetools und technische Chartindikatoren. Sie erhalten Zugang zu Live-Kursen und Charts und haben die Möglichkeit, Alarme für Kursniveaus, Pressemitteilungen und Wirtschaftskalenderereignisse einzustellen.
Apps, Plattformen Und Webseiten Für Den Devisenhandel: Was Sie Wissen Müssen
Apps, Plattformen Und Webseiten Für Den Devisenhandel: Was Sie Wissen Müssen

FX-Handelsplattformen

Eine Plattform für den Devisenhandel ist eine softwarebasierte Schnittstelle, auf der Devisenhändler online Währungen kaufen oder verkaufen können. Sie können online, mobil oder herunterladbar sein und bieten eine Schnittstelle, über die Sie auf die Märkte zugreifen und handeln können.

In einigen Fällen können diese Handelsplattformen von Ihrem Broker entwickelt worden sein. Die am weitesten verbreitete Plattform für den Devisenhandel ist jedoch MetaTrader 4, kurz MT4. Fast alle Forex-Broker der Welt bieten Ihnen Zugang zu dieser Online-Handelsplattform für Devisen, die auf alle Ihre Geräte übertragbar ist. Da es sich um ein Windows-basiertes Programm handelt, funktioniert es auf allen Android-Geräten. Sie können aber auch den MT4 für Mac herunterladen!

Wir verfügen über eine Auswahl an speziellen MT4-Seiten. Also hier einige nützliche Links für weitere Informationen über den MT4:

Webseiten für den Devisenhandel

Wie Sie wahrscheinlich bereits wissen, gibt es online eine riesige Menge an Informationen über den Devisenhandel. Wie finden Sie also heraus, welche Ressourcen zuverlässig und nützlich für Ihre Handelskarriere sind?

Nun, wie wir bereits erklärt haben, ist Bildung von größter Bedeutung, wenn man mit dem Handel beginnt. Wir empfehlen daher Webseiten wie Baby Pips, die eine ganze ‚Schule der Pipsologie‘ anbieten, um Ihnen die Kunst des Devisenhandels zu vermitteln.

Andere Webseiten für den Devisenhandel sind diejenigen, die Sie mit Nachrichten und Updates über das versorgen, was auf dem Devisenmarkt passiert. Unser Blog bietet diese Art von Informationen, ebenso wie Webseiten wie Bloomberg und Reuters, die über große Mengen an Informationen verfügen.
Apps, Plattformen Und Webseiten Für Den Devisenhandel: Was Sie Wissen Müssen

Der Devisenmarkt: Öffnungszeiten

Wenn Sie mit dem Handel beginnen, werden Sie sich wahrscheinlich zuerst fragen: ‚Wann ist der Devisenmarkt geöffnet?‘. Auf dem Devisenmarkt gibt es 4 verschiedene Handelssitzungen: Sydney, Tokio, London und New York. Diese einzelnen Sitzungen bedeuten, dass der Devisenmarkt am Montagmorgen öffnet und am Freitagabend schließt!

In der Abbildung unten sehen Sie, wie das FX-Markt-Timing funktioniert.
GMT ZEIT
Hinweis: Die Handelszeiten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Liquiditätsanbieter können den Handelszeitplan je nach Marktbedingungen anpassen.
Wahrscheinlich haben Sie schon festgestellt, dass es Überschneidungen zwischen den Sitzungen gibt, z. B. sind um 7 Uhr (GMT) sowohl die Sitzungen in Tokio als auch in London geöffnet. Dadurch wird sichergestellt, dass der Devisenmarkt den Händlern an 5 Tagen in der Woche 24 Stunden lang Zugang zum Handel bietet (am Wochenende sind die Märkte geschlossen).

Devisen als Investition

Die Anleger von heute haben Zugang zu einer breiten Palette von Finanzinstrumenten, um ihr Handelsportfolio zu diversifizieren. Die Möglichkeiten sind endlos und reichen von Aktien von Blue-Chip-Unternehmen bis hin zu Investitionen in Devisen. Doch wie entscheiden Sie, ob Sie eine Deviseninvestition tätigen oder anderweitig investieren wollen?

Nun, einige wichtige Faktoren, die Sie berücksichtigen sollten, sind Ihre Risikotoleranz und Ihr Handelsstil. Händler, die langfristige Investitionen über einen Zeitraum von mehreren Jahren tätigen wollen, sollten beispielsweise besser in Aktien investieren. Diejenigen, die eher an kurzfristigen Anlagen mit höherem Risiko interessiert sind, sind für Devisenanlagen besser geeignet.

Wie man den Devisenhandel lernt

Es wäre äußerst unrealistisch anzunehmen, dass es nur einen Weg gibt, den Devisenhandel zu erlernen. Die meisten Menschen, die sich auf den Weg machen, um den Handel zu erlernen, nutzen jedoch eine der folgenden Möglichkeiten:
Forex
Online-Lernen mit Leitfäden, Informationen und Recherchen.
Forex
Lernen mit einem Mentor oder durch einen Online-Kurs
Forex
Kopieren erfolgreicher Händler
Forex
Lernen, während man handelt und durch die Fehler, die man macht.
Zunächst sei gesagt, dass wir Punkt 4 nicht für ein Live-Konto empfehlen! Das Erlernen des Devisenhandels ist eine zeitaufwändige Aufgabe, und da Sie Ihr eigenes Kapital riskieren, empfehlen wir Ihnen, sich umfassend vorzubereiten, bevor Sie mit dem Handel beginnen. Lassen Sie uns so die ersten drei Methoden des Lernens betrachten, wie Devisen gehandelt werden können.

Online-Lernen war schon immer ein nützliches Instrument für Menschen, die eine bestimmte Fähigkeit verbessern wollen, und mit einer Fülle von Informationen online ist das Erlernen des Devisenhandels nicht anders. Wenn Sie sich entscheiden, Das Thema Devisen zu erlernen, sollten Sie sicherstellen, dass Sie mit einem Broker zusammenarbeiten, der seinen Kunden eine Reihe von Lehrmaterial anbietet. Diese Informationen können in Form von eBooks, Lehrvideos, Online-Artikeln oder sogar Webinaren bereitgestellt werden, bei denen Sie (in der Regel am Ende) Fragen stellen können, um sicherzustellen, dass Sie das Thema vollständig verstanden haben.

Diese Lernmethode ermöglicht es Ihnen, in Ihrem eigenen Tempo zu lernen, Ihr Wissen in den Bereichen zu erweitern, in denen Sie sich weiterentwickeln möchten, und auf Informationen zuzugreifen, die nicht ohne weiteres für jeden online verfügbar sind.

Wenn Sie nach einer strukturierteren Methode suchen, um den Devisenhandel zu erlernen, sollten Sie einen Online-Kurs besuchen oder mit einem Mentor zusammenarbeiten. Ein guter Broker wird auch diese Option anbieten, da er in der Lage ist, mit einer Vielzahl von Pädagogen zusammenzuarbeiten, die über das Wissen und die Erfahrung verfügen, um Ihr Verständnis zu fördern. Tickmill bietet seinen Kunden zum Beispiel die Möglichkeit, an persönlichen Seminaren teilzunehmen, die Sie hier nachlesen können.

Nun, wie Sie wahrscheinlich wissen, gibt es Millionen von Händlern auf der ganzen Welt, die bereits das Wissen und die Erfahrung im Devisenhandel haben. Menschen, die den Devisenhandel lernen wollen, können also bereits erfolgreiche Händler kopieren. Auch dies bieten die meisten Broker ihren Kunden an und verfügen in der Regel über eine große Auswahl an verschiedenen Händlern, von denen sie kopieren können. Dazu können Sie eine Reihe von Plattformen nutzen.

Wie bereits erwähnt, raten wir davon ab, sofort mit einem Realkonto in den Handel einzusteigen. Mit einem Demokonto können Sie jedoch ohne Risiko für Ihr Kapital handeln und lernen! Ein Demokonto ist ganz einfach ein Konto bei einem Broker, das die Bedingungen des Live-Handels imitiert. Sie können die Preise sehen, die die Broker anbieten, prüfen, wie schnell die Ausführung ist, und Ihre Strategie ohne Risiko testen oder verbessern. Wir empfehlen, dass Sie sich selbst testen, bevor Sie mit einem Realkonto handeln.

Wenn Sie sich für eine Lernmethode entschieden haben, ist es wichtig, dass Sie sich über die Währungen informieren, mit denen Sie handeln wollen. Neue Händler neigen dazu, sich sofort in den Handel mit vielen verschiedenen Instrumenten zu stürzen, ohne zunächst zu lernen, was die Preise und den Markt insgesamt beeinflusst.

Wenn Sie verstehen, wie die von Ihnen gehandelten Instrumente funktionieren, wird dies einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg als Händler haben. Nehmen wir an, Sie identifizieren eine Währung, bei der Sie feststellen, dass der Kurs in den letzten drei Monaten deutlich gefallen ist. Mit Ihren Kenntnissen der technischen Analyse erkennen Sie, dass der Kurs wahrscheinlich wieder ansteigen wird, und versuchen, die ‚Talsohle zu erwischen‘. Hätte man jedoch mehr über die Währung selbst recherchiert, so hätte man gesehen, dass die Arbeitsmarktdaten in diesem Land seit einigen Monaten schlecht sind, was bedeutet, dass die Währung nicht unbedingt einen deutlichen Aufschwung erleben wird. Wenn Sie nicht über die Informationen über die Währung selbst verfügen, könnten Sie beim Handel Fehler machen, die mit ein wenig Recherche vermieden werden könnten!

Eines der wichtigsten Themen beim Erlernen des Devisenhandels ist der Umgang mit Risiken und Emotionen. Stellen Sie sich vor, Sie müssten eine wichtige Entscheidung unter zwei verschiedenen Bedingungen treffen:
Forex
Bill - Ruhig, entspannt und konzentriert.
Forex
Bob - Wütend, gestresst und abgelenkt.
Wenn Sie wie Bill sind, werden Sie eher alle Optionen in Betracht ziehen, die Ihnen zur Verfügung stehen, und gleichzeitig in der Lage sein, alle mit Ihrem Handel verbundenen Risiken zu bewerten. Wenn Sie jedoch wie Bob sind, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie Fehler machen, die Ihre Strategie und Ihren Kontostand teuer zu stehen kommen können, weitaus größer. Beherrsche deine Gefühle ... Sei wie Bill. Sei NICHT wie Bob!

Um sicherzustellen, dass Sie in der Lage sind, wie Bill zu sein, sollten Sie den Handel mit Logik angehen und nicht mit Aufregung, Angst oder Gier. Wenn Sie beim Handeln Emotionen empfinden, halten Sie inne, überlegen Sie, warum Sie handeln wollen, und versuchen Sie dann, eine objektive Haltung einzunehmen.

Beispiele für Strategien im Devisenhandel

Wenn Sie bei der Auswahl einer Forex-Handelsstrategie zur Sache kommen, ist es entscheidend, die besten Methoden zur Auswahl einer Strategie zu kennen. Es gibt drei Hauptbestandteile, die Sie beachten sollten:
Zeitrahmen
Die Wahl eines Zeitrahmens, der Ihrem Stil entspricht, ist sehr wichtig. Zum Beispiel ist der Unterschied zwischen einem 15-Minuten-Chart und einem Wochenchart für einen Händler enorm! Wenn Sie eher ein Scalper sind, ein Händler, der von winzigen Marktbewegungen profitiert, dann sollten Sie sich mit Zeitrahmen zwischen 1 und 15 Minuten befassen.

Im Vergleich dazu verwenden Daytrader oder Swingtrader eher einen längeren Zeitrahmen, z. B. den 4-Stunden-Chart. Um diese Entscheidung zu treffen, müssen Sie sich also fragen: „Wie lange will ich meine Positionen offen halten?“
Häufigkeit der Handelsgelegenheiten
Die nächste Frage, die Sie sich stellen sollten, lautet: „Wie oft möchte ich Geschäfte eröffnen und schließen?“ Wenn Sie eine größere Anzahl von Geschäften eröffnen möchten, sind Sie wahrscheinlich besser für das Scalping geeignet, bei dem Sie eine größere Anzahl von kleinen Geschäften eröffnen werden.

Einige Händler werden jedoch sehr viel Zeit mit der Analyse von Wirtschaftsdaten und makroökonomischen Berichten verbringen. Dies wird ihren Ansatz der Fundamentalanalyse bereichern; allerdings werden sie wahrscheinlich weniger Zeit mit der Analyse der Charts verbringen. Wenn Sie diesen Ansatz verfolgen wollen, dann wäre vielleicht eine Handelsstrategie mit längeren Zeitrahmen und größeren Positionen besser für Sie geeignet.
Positionsgröße
Die letzte und wohl wichtigste Frage, die Sie sich stellen werden, lautet: „wie groß sollen meine Positionen sein?“

Wenn Sie sich für eine Strategie entscheiden, müssen Sie sich über das Risiko im Klaren sein, das Sie beim Handel eingehen möchten. Größere Geschäfte führen in der Regel zu größeren Risiken und möglicherweise zu größeren Verlusten. Um sicherzustellen, dass Sie in der Lage sind, Ihr Risiko effektiv zu steuern, müssen Sie herausfinden, wie viel Risiko Sie bei jedem Handel eingehen möchten. Einige Händler neigen dazu, bei jedem Handel ein Risikolimit von 1 % einzuhalten, was bedeutet, dass sie nur bereit sind, bis zu 1 % ihres Kontos für einen einzelnen Handel zu riskieren.

Ein Beispiel: Sie haben 10.000 Dollar auf Ihrem Konto. Wenn Sie sich ein Risikolimit von 1 % setzen, werden Sie jedes Mal nur Geschäfte von 100 USD eröffnen.

Als allgemeine Faustregel gilt: Wenn Sie weniger Geschäfte eröffnen, sollte die Positionsgröße größer sein und umgekehrt.

Jetzt, wo Sie wissen, wie Sie sich für eine Handelsstrategie entscheiden können, wollen wir uns einige der gängigen Strategien ansehen.
Daytrading
Wie der Name schon sagt, wird das Devisen-Daytrading ausschließlich innerhalb eines Handelstages durchgeführt. Das bedeutet, dass alle von Ihnen eröffneten Positionen am Ende des Tages vor dem Markt geschlossen werden. Die von den Händlern verwendeten Zeitrahmen reichen von sehr kurzfristig (innerhalb von Minuten) bis hin zu einem Zeitraum von einigen Stunden.

Die Arten von Händlern, die Devisen-Daytrading betreiben, konzentrieren sich im Allgemeinen auf nachrichtenbezogene Ereignisse. Sie halten beispielsweise Ausschau nach wirtschaftlichen Veröffentlichungen wie Zinssätzen, BIP-Veröffentlichungen, bevorstehenden Wahlen und anderen Ereignissen, die sich wahrscheinlich stark auf den Markt auswirken werden.

Als allgemeine Faustregel gilt, dass diejenigen, die sich für die Devisen-Daytrading-Strategie entscheiden, versuchen, Positionen zu eröffnen, wenn der Kurs den 8-Perioden-EMA in derselben Richtung wie der Trend durchbricht. Über ihren Ausstieg wird in der Regel mit einem Risiko-Ertrags-Verhältnis von 1:1 entschieden.
  • Sie werden eine große Anzahl von Möglichkeiten vorfinden.
  • Mittleres Risiko-Chancen-Verhältnis.
  • Sie werden mehr Zeit in diese Strategie investieren müssen.
  • Sie müssen Ihre Fähigkeiten zur technischen Analyse verfeinern.
Strategie Hedging (Absicherung) von Devisen
Diese Strategie wird in der Regel in Verbindung mit anderen Anlageprodukten eingesetzt. Grundsätzlich würde ein Händler Devisen also zur Absicherung gegen andere Positionen in anderen Anlageklassen oder für andere Devisenpositionen verwenden.

Es gibt 2 Möglichkeiten, wie Sie dies tun können.

1. Ein Devisenhändler schafft effektiv eine ‚Absicherung‘, bei der er eine Position, die er bereits hat, vor einer unerwünschten Marktbewegung schützt. Sie halten gleichzeitig eine ‚Long‘- und eine ‚Short‘-Position in demselben Währungspaar. Diese Methode ist auch als ‚perfekte Absicherung‘ bekannt und eliminiert effektiv das gesamte Risiko der Position, während die Absicherung aktiv ist. Wenn sich der Markt also in eine Richtung zu bewegen beginnt und der Händler sicher ist, dass er diesen Weg fortsetzen wird, schließt er den Handel in der entgegengesetzten Richtung.

2. Bei dieser Methode der Absicherung von Devisen-Positionen schafft der Händler eine Absicherung, die ihn teilweise vor unerwünschten Bewegungen auf dem Markt schützt. Bei dieser auch als ‚unvollkommene Absicherung‘ bezeichneten Methode muss der Händler, der in einem Währungspaar bereits ‚long‘ ist, Put-Optionskontrakte auf dasselbe Instrument kaufen. Das bedeutet, dass sie einen Teil des Risikos mit dieser Forex-Absicherungstechnik eliminieren werden.
Scalping
Scalping ist eine Strategie, die in sehr kurzen Zeiträumen durchgeführt wird, um kleine Gewinne aus einer hohen Anzahl von kleinen Trades zu erzielen. Dies kann entweder manuell oder mit Hilfe eines algorithmischen Programms wie einem Expert Advisor automatisch geschehen.

Im Allgemeinen arbeiten Scalper mit Zeitrahmen zwischen 1 und 3 Minuten. Sie versuchen zunächst, den Markttrend mithilfe eines Indikators wie dem gleitenden Durchschnitt zu ermitteln. Dies geschieht in einem längeren Zeitrahmen, sodass sie die Marktrichtung besser einschätzen können. Dann erstellt der Scalper Unterstützungs- und Widerstandsbänder und scalpt dann innerhalb des jeweiligen Bandes.

Schließlich platziert der Händler Stopps in einem Abstand von nur wenigen Pips, um sich vor großen Marktbewegungen zu schützen. Sie werden dies dann viele Male tun, sodass sich die kleinen Gewinne aus jedem Handel im Laufe des Tages ansammeln werden.

Der Prozess, den wir oben untersucht haben, kann auch vollständig automatisiert werden, indem man einen Expert Advisor verwendet, der nicht nur den emotionalen Aspekt des Handels ausschaltet, sondern wahrscheinlich auch mit einer viel höheren Geschwindigkeit arbeitet. Dies ermöglicht dem Scalper, in kurzer Zeit mehr Gewinne zu erzielen.
  • Sie werden viel Zeit in diese Strategie investieren müssen, wenn Sie sie manuell durchführen.
  • Das Verhältnis zwischen Risiko und Ertrag ist wesentlich geringer.
  • Sie haben eine große Anzahl von Handelsmöglichkeiten zur Verfügung.
  • Sie müssen viel mit technischer Analyse arbeiten und diese Fähigkeiten ausbauen.
  • Ein großer Teil des Prozesses kann automatisiert werden, was bedeutet, dass Sie mehr Zeit für Ihre Analyse haben.
Jetzt haben wir ein paar Strategien vorgestellt, aber bei all den verschiedenen Instrumenten, die für den Handel zur Verfügung stehen, den verschiedenen Zeitrahmen und den verschiedenen Stilen werden Sie sehen, dass es viele verschiedene Arten von Handelsstrategien gibt. In der nachstehenden Grafik können Sie einige der verfügbaren Methoden sehen und auf unserem Blog mehr über jede einzelne Methode erfahren.
Beispiele Für Strategien Im Devisenhandel

FAQs: Kann man mit dem Devisenhandel wirklich Geld verdienen?

Als Broker sind wir geneigt, die Frage mit einer Gegenfrage zu beantworten. Wie viel Zeit sind Sie bereit, für die Sache aufzuwenden? Der Devisenhandel kann fälschlicherweise als eine einfache Möglichkeit, Geld zu verdienen, dargestellt werden. Dies ist jedoch weit von der Wahrheit entfernt. Wie bei den meisten Investitionen müssen Sie sich darüber im Klaren sein, wie Sie handeln, was Sie dafür brauchen und wo Sie es tun können.

Wir hoffen, dass unser Leitfaden Ihnen einige Informationen zu den oben genannten Themen gegeben hat, aber wir wissen, dass Sie sich im dynamischen Umfeld des Devisenhandels immer verbessern und mehr lernen können. Wenn Sie also Ihr Wissen erweitern möchten, empfehlen wir Ihnen, sich zu engagieren und weiterzubilden, um sicherzustellen, dass Sie sich aller Risiken des Handels bewusst sind.

Wenn Sie weitere Fragen haben, zögern Sie bitte nicht, mit einem Mitglied unseres Teams Kontakt aufzunehmen und mit diesem zu sprechen!